studienalltag

Von Hartz IV und dem Bildungsgedanken

Gestern erreichte mich ein Link, dessen Inhalt mich sehr wütend gemacht hat. Auf Spiegel Online wurde vom skandalösen Umgang von Mitarbeitern des Jobcenters mit schulpflichtigen Jugendlichen berichtet. Dies hat mich aus persönlichen Gründen sehr getroffen, denn mir ist Ähnliches widerfahren.

Wer mich näher kennt, weiß vielleicht schon, dass ich aus einer, offiziell so bezeichneten, „Bildungsfernen Familie“ stamme. Meine Mutter war allein erziehend, mein Vater hatte mit Suchtkrankheit und einer problematischen Interpretation von Legalität zu kämpfen, wodurch der Kontakt sich bereits zu meiner frühen Schulzeit irgendwann bei null einpendelte. Mein Bildungsweg verlief bis zum Abitur trotz Spaß am Erlangen des Wissens etwas kurvig. Durch verschiedene Stationen gelangte ich an den Punkt, mein Abitur nachzuholen. Bis meine Mutter durch Stellenabbau ihren Job verlor und ich mich, als „Hartz IV-Kind“, auf einmal mit verantworten musste.

Wenn es nach dem damaligen Jobcenter gegangen wäre, hätte ich damals mein Abitur abgebrochen und eine Ausbildung angefangen. (mehr …)

Ein Abenteuer in etwas mehr als vier Semestern

Nachdem dieser Blog in den letzten Monaten ein einsames Schattendasein fristete, wird es endlich Zeit für ein Update. Auf den Kommentar von Luanah in meiner „About“-Sektion möchte ich einen kleinen Abriss darüber geben, mit welchem Workload zu rechnen ist, wenn man Human Factors an der TU Berlin studiert. Natürlich hat jeder andere Voraussetzungen und Arbeitsweisen, aber ich denke, eine grobe Orientierung kann ich geben.

Also auf geht’s!

Organisatorisches vorweg: an der TU Berlin gibt es keine offiziellen Regelungen, die besagen, wie schnell oder langsam man studieren darf. Dies ist schonmal ein Vorteil für alle Studierenden mit Job, Kind oder ähnlichen Verpflichtungen. Einzig beim Nebenjob ist, wie überall, zu beachten, dass man nicht mehr als 20h/Woche arbeitet, um den Studentenstatus beibehalten zu können. Dies bezieht sich aber nur auf Versicherung und co und nicht auf die Uni – diese lässt, wie gesagt, völlig frei, wann und wieviel man belegt. (mehr …)